Flector EP Tissugel®

Flector EP Tissugel

Akute Schmerzen bei Kniearthrose?

Flector EP Tissugel® bekämpft Schmerz und Entzündung lokal bei symprtomatischer Kniearthrose. Es ist zur lokalen und symptomatischen Behandlung der Arthrose des Knies (Gonarthrose) indiziert.

Verstauchungen? Prellungen?
Zerrungen?

Flector EP Tissugel® wird für die lokale Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen als Folge von Verstauchungen, Verrenkungen, Prellungen und Zerrungen verwendet.

Flector EP Tissugel® enthält den Wirkstoff Diclofenac Epolamin, ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen.

Kleben statt Schmieren

– Einfach und sauber anzuwenden
– Dringt tief in das entzündete Gewebe ein
– Wirkt midestens 12 Stunden

Anwendung: erfahren Sie mehr

Dosierung

Flector EP Tissugel® wird zwei mal pro Tag appliziert; ein Pflaster wird jede 12 Stunden an die schmerzende Stelle geklebt. Schmerzen gehen in der Regel innerhalb von wenigen Tagen bis in 1-2 Wochen zurück, so dass keine länger andauernde Behandlung notwendig ist.

Wirksamkeit: erfahren Sie mehr

Entwicklung Flector EP Tissugel®

Die Erkenntnisse über die Vorteile des Kataplasmas sind in die Entwicklung von Flector EP Tissugel® in den 1990er Jahren eingeflossen.

Entwicklung: erfahren Sie mehr

Anwendung von Flector EP Tissugel®

Anwendung

Jede Verpackung Flector EP Tissugel® enthält einen (5er-Packung) oder zwei (10er-Packung) Alubeutel mit je fünf Pflastern und einen elastischen Fixationsstrumpf. Zur Kurzanwendung steht auch eine Packung mit nur zwei Pflastern zur Verfügung.

Die Alubeutel sind luftdicht wieder verschliessbar, um eine Austrocknung der Pflaster zu vermeiden. Einmal geöffnet ist Flector EP Tissugel® in der Originalverpackung mindestens drei Monate haltbar. Vor dem Gebrauch muss die durchsichtige Abdeckfolie auf der Gelschicht entfernt werden. Die Gelschicht ist selbsthaftend und das Pflaster ist anschmiegsam bei der Applikation.

Gel versus Pflaster

Während bei einer lokalen Applikation eines Gels dieses mehrmals (4- bis 6-mal) pro Tag auf die schmerzende Stelle aufgetragen werden muss, reichen bei Flector EP Tissugel® 2 Applikationen pro Tag (am Morgen und am Abend) aus. Damit gehört mit Flector EP Tissugel® das lästige Einreiben definitiv der Vergangenheit. Die Schmerzbehandlung gestaltet sich somit auch während der Arbeitszeit am Arbeitsplatz einfacher, da kein Einreiben und keine Wartezeiten bis zum Eindringen des Gels mehr nötig sind. Dadurch, dass das Pflaster auch in der Nacht getragen wird, ist auch während der Ruhephase die Wirkstoffabgabe gewährleistet.

Vorteile des Pflasters

Orale Schmerzmittel werden häufig als rasch wirksam empfunden, wohingegen lokal angewandte als eher langsam wirkende Mittel gelten/ verspürt werden. Tatsächlich dauert es jedoch relativ lange, bis der oral eingenommene Wirkstoff in die periphere schmerzende Stelle gelangt, so dass die Wirksamkeit (Schmerzreduktion) erst in 1-2 Stunden eintritt. Lokal applizierte Entzündungshemmer wie das Flector EP Tissugel® geben hingegen den Wirkstoff direkt an die schmerzende und entzündete Stelle ab. Die Wirkung tritt weniger verzögert und spürbar schnell in ca. einer Stunde ein.

Gels mit nichtsteroidalen Entzündungshemmern (nichtsteroidale Antirheumatika = NSAR) gibt es schon sehr lange und sie haben sich zur lokalen Einreibung gegen Entzündungen und Schmerzen durchgesetzt. Das grösste Problem jeder lokalen Gel-Applikation ist die Durchdringung der obersten, verhornten Hautschicht, die als natürliche Barriere dient. Um wirken zu können, muss ein Wirkstoff zuerst diese Barriere überwinden, um in das schmerzhafte Gewebe einzudringen. Zusatzstoffe in den Gels oder das mechanische Einreiben helfen den Wirkstoff in das Gewebe zu transportieren.

Die Applikation des Gels unter einem möglichst luftdichten Verband (Kataplasma) ist eine weitere Möglichkeit die Hautbarriere zu durchbrechen. Das Kataplasma ist ein Prinzip, das schon seit mehreren Jahrhunderten bekannt und vor allem in asiatischen Ländern populär ist.

Wirksamkeit und Verträglichkeit

Wirksamkeit

Der Wirkstoff Diclofenac-Epolamin in Flector EP Tissugel® wird am Applikationsort kontinuierlich über 12 Stunden abgegeben. Nach 12 Stunden kann das Pflaster durch ein neues ersetzt werden, so dass eine Wirkstoffabgabe rund um die Uhr gewährleistet ist.

Der Wirkstoff dringt tief über die Haut in die verletzte Muskulatur ein, wo es die Entzündung und den Schmerz hemmt. Flector EP Tissugel® wirkt nur lokal, nicht systemisch. Der Wirkstoff in Flector EP Tissugel® wird während 12 Stunden an das darunterliegende Gewebe abgegeben, auch während der Nacht.

Verträglichkeit

Bei der Entwicklung des Pflasters wurde besonders auf die Verträglichkeit geachtet. Die Zusammensetzung der Hilfsstoffe bildet eine selbsthaftende Gelmasse, in der der Wirkstoff gleichmässig verteilt ist.

Auf spezielle Klebstoffe in der Gelmatrix, wie sie z.B. in Wundpflastern verwendet werden, wurde bewusst verzichtet. Die 20 jährige Erfahrung mit Flector EP Tissugel® belegt eine Nebenwirkungsrate von unter 3 % . Nebenwirkungen auf den Magen sind bislang keine beobachtet worden.

flector : Wirksamkeit und Verträglichkeit

Entwicklung des Tissugels®

Zielsetzung

Die Erkenntnisse über die Vorteile des Kataplasmas sind in die Entwicklung von Flector EP Tissugel in den 1990er Jahren eingeflossen.

Mit einer Gelmatrix und einem Trägervlies, welches das Gel abdeckt, sollte das „Tissugel“ genügend Diffusionsdruck in Richtung Gewebe aufbauen, um damit genügend Wirkstoff in das Gewebe zu transportieren und daraus eine rasche Schmerzlinderung zu erzeugen.

Diclofenac-Epolamin: Ein ambivalentes Salz

Flector EP Tissugel® enthält den Wirkstoff Diclofenac Epolamin, ein nichtsteroidaler Entzündungshemmer zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen.

Diclofenac bildet mit Epolamin ein Salz, das gleichermassen wasser- und fettlöslich ist. Dies erleichtert wesentlich die Aufnahme des Wirkstoffs, insbesondere im Bereich der verhornten Epithelschicht der Haut.

Eine Erfolgsgeschichte

Seit IBSA Flector EP Tissugel® auf den Markt brachte, hat sich das Pflaster nicht nur in der Behandlung entzündlicher Gelenkerkrankungen bewährt, sondern auch zum Standard-Therapeutikum bei kleineren Sportverletzungen entwickelt. Die schmerzlindernden und entzündungshemmenden Eigenschaften des Pflasters wurden von mehr als 50 klinischen und präklinischen, in den letzten 20 Jahren durchgeführten Studien, wissenschaftlich nachgewiesen.

Flector EP Tissugel® lindert den Schmerz und hemmt die Entzündung lokal bei Verstauchungen, Prellungen, Muskelzerrungen und symptomatischer Kniearthrose.

Die innovative Pflasterformulierung ist hautverträglich sowie einfach und sauber in der Anwendung. Im Gegensatz zu Gels, die mehrmals täglich eingerieben werden müssen, gewährleisten bloss zwei Anwendungen pro Tag eine Wirksamkeit rund um die Uhr. Da der Wirkstoff nur bis ins direkt darunterliegende Gewebe diffundiert, also nur bis dahin, wo er auch tatsächlich benötigt wird, sind keine hohen Plasmakonzentrationen zu erwarten, so dass Magenunverträglichkeiten wie nach oraler Einnahme nicht-steroidaler Antirheumatika entfallen.

Dank seiner Wirksamkeit, der Wertschätzung der Patienten und vor allem dem Vertrauen von Ärzten und Apothekern, ist Flector EP Tissugel® der meistverkaufte topische Entzündungshemmer der Schweiz geworden. Im Interesse der Patienten bemüht sich IBSA auch weiterhin, durch innovative galenische Formulierungen die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Anwendung von Arzneistoffen zu optimieren.

Tissugel

Aufbau des Tissugels®

Aufbau

Das Tissugel® besteht aus zwei Schichten: einer selbsthaftenden Gelschicht und einem Trägervlies. Die Gelschicht wird durch eine durchsichtige Polyethylenfolie abgedeckt, welche bei der Anwendung entfernt werden muss. Das Pflaster misst 14 x 10 cm und enthält 14 g Gel. Im Gel sind die Wirkstoffe homogen verteilt.

Passive Diffusion

Das Tissugel® enthält im selbsthaftenden Gel die Wirkstoffe in gelöster Form. Das ist die Voraussetzung für die Diffusion der Wirkstoffe von der Pflastermatrix in die Haut und das darunterliegende Gewebe.

Anders als bei einer Gel Anwendung, entfällt aber beim Tissugel® das Einreiben oder Einmassieren, die die treibenden Kräfte für die Gewebepenetration sind. Die Abgabe der Wirkstoffe an die Haut und das Gewebe wird im Tissugel® durch die hohen Wirkstoffkonzentrationen in der Gelmatrix und durch die vom Vliesstoff erzeugten Semiokklusion aufrechterhalten.

Die Semiokklusion erzeugt nämlich durch Reflexion der Körperwärme die Energie, die für die Gewebepenetration der Wirkstoffe notwendig ist. Die guten Löslichkeitseigenschaften und Wirkstoffkonzentrationen tragen ebenso zu dieser Diffusion bei. Dank dem grossen Konzentrationsunterschied der Wirkstoffe zwischen Gelmatrix und Gewebe fliessen die Wirkstoffe von der Gelmatrix in das Gewebe, während der gesamten Applikationszeit des Tissugels®.

Tissugel